ARCADIA  STRING  QUARTET

 
 
 

Ana Török, 1. Violine

Răsvan Dumitru, 2. Violine

Traian Boală, Viola

Zsolt Török, Violoncello

 
 
 

 

©2014 arcadiaquartet.com

 

 

 

 
 

Als Gewinner des Internationalen Kammermusikwettbewerbes in Osaka (2014), Wigmore Hall International String Quartet Competition 2012, Kammermusikwettbewerbes in Almere (NL) 2011 sowie des Int. Kammermusikwettbewerbes ICMC ín Hamburg 2009 konnte sich das Arcadia String Quartet schnell den Ruf eines der interessantesten Ensembles seiner Generation erspielen.

2006 an der Musikakademie in Cluj-Napoca (deutsch: Klausenburg/ Siebenbürgen) gegründet vervollständigte das Ensemble seine Studien bei Johannes Meissl (Artis Quartett) in Wien und im Rahmen von Meisterkursen bei Musikerpersönlichkeiten wie Hatto Beyerle (Alban Berg Quartett), György Kurtag, Ferenc Rados, Anner Bylsma, Eberhard Feltz und bei Mitgliedern namhafter Quartettformationen wie dem Belcea, Cleveland, Guarneri, Hagen, Talich, Vermeer, Voces und Ysaye.

Das Arcadia String Quartet folgte Einladungen zu Konzerten in großen Sälen wie dem Concertgebouw Amsterdam, der Alten Oper Frankfurt, Wigmore Hall London, dem Musikverein Wien und Auftritten in Berlin, Hamburg, Paris, Madrid, Zürich, St. Petersburg, Bukarest, Peking, Montreal sowie zu umfangreichen Tourneen in Großbritannien und Japan. Debüts stehen 2017 u.a. in Venedig, Bologna und Istanbul an. Das Arcadia String Quartet präsentierte sich bei Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musikfestival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, Schwetzinger Festspielen und Kammermusiktagen Mettlach, dem Orlando Festival (NL), beim Budapest Spring Festival, der Internationalen Sommerakademie Prag-Wien-Budapest in Eisenstadt (Österreich), dem Grafenegg Festival, Kalkalpen Kammermusik Festival in Steyr, dem Aldeburgh Festival und North Norfolk Music Festival sowie dem Euroarts Festival Prag.

2015 wurde das Ensemble als Quartet-in-Residence des Tinerimea Română National Art Centre in Bukarest berufen mit jährlich sechs vom rumänischen Rundfunk übertragenen Konzerten.

Nach einer ersten CD mit Werken von Mendelssohn und Brahms (Fontenay Classics) erschien im Oktober 2013 eine Aufnahme mit den beiden Streichquartetten von Janáček bei Orchid Classics. Für Ende 2018 ist die Veröffentlichung sämtlicher Streichquartette von Bela Bartók bei Chandos Records vorgesehen.

www.arcadiaquartet.com


©2014 arcadiaquartet.com

„...ein ausgesprochen hochrangiger Kulturexport“    (Göttinger Tagblatt vom 19. Januar 2010)

 

„Brillant, kernig und kraftvoll“    (Schaumburger Nachrichten vom 17.1.10)

 

„Virtuos und bis in die letzte Bewegung aufeinander abgestimmt…“  (Oldenburgische Volkszeitung vom 7.10.11)

 

„Arcadia String Quartett übertrifft die kühnsten Erwartungen … Spannungsvoll die Chromatik, zauberhaft die Melodik, perfekte Technik vereint sich mit gelebter Musikalität.“              (Gmünder Tagespost vom 4.8.11)

 

„Von Beginn an bewiesen die vier jungen Leute eine unspektakuläre, ganz dem Werk dienende Musizierhaltung, die technische Perfektion, klangliche Ausgeglichenheit, traumhaft sicheres Zusammenspiel mit profunder Stilkenntnis und einer hohen Intensität des Spiels verbanden (...) Die Unbedingtheit des Ausdrucks, die die abrupten Kontraste dieser Musik mit vollem Risiko ausspielte, nahm dem Publikum geradezu den Atem.“            (Aachener Zeitung vom 9.5.2012)

 

 

‘The playing has such intensity….The result is an assault on the senses, piercing the heart of this unsettling music’.                                                                         
(The Financial Times, September 2013)

 

 

Programmvorschlage für die Saison 2018/19

 

 

 

Programmvorschläge für die Saison 2017/18

 

 

 

Programm 1:

 

Haydn:             Streichquartett Es-Dur op. 33 Nr. 2 Hob. III:38 „Der Scherz“

Borodin:           Streichquartett Nr. 2 D-Dur

***

Bartók:             Streichquartett Nr. 6 Sz 114

 

 

Programm 2:

 

Haydn:             Streichquartett C-Dur op. 76 Nr. 3 Hob. III:77 „Kaiserquartett“

Sabin Pautza:   Streichquartett Nr. 4 „Ludus Modalis“

***

Bartók:             Streichquartett Nr. 2 Sz 67

 

 

 

Sabin Pautza (*1943) ist ein rumänischer Komponist, der u.a. Komposition an der Musikakademie in Cluj sowie an den Universitäten von New York, Albany und New Jersey lehrt(e).