Atrium Quartett  
   

Nikita Boriso-Glebsky, 1. Violine

Anton Ilyunin, 2. Violine

Dmitri Pitulko,  Viola

Anna Gorelowa, Violoncello

 

 
 

 

 
 

In der Musikszene wird das Atrium Quartett gleichermaßen von Publikum und Presse gefeiert als ein dynamisches und charismatisches Ensemble.

 

Das Quartett ist Gewinner zweier renommierter Internationaler Streichquartett-Wettbewerbe: Es erhielt den 1. Preis und Publikumspreis beim London International String Quartet Competition 2003 sowie den “Grand Prix”, den Preis für die beste Interpretation des zeitgenössischen Werkes (Prix MMSG-Mecemnat Musical Société Generale) und den Zusatzpreis (eine CD-Produktion) beim Internationalen Streichquartett-Wettbewerb in Bordeaux 2007.

 

Gegründet im Jahr 2000 an der Musikhochschule in St. Petersburg auf Anregung von Prof. Joseph Levinson, dem Cellisten des Tanejew Quartettes, errang das Atrium Quartett weitere wichtige Wettbewerbspreise, darunter 2. Preise in Moskau (2001), Cremona und Weimar (2002).

 

Das Atrium Quartett erhielt Unterricht von Mitgliedern des Alban Berg Quartetts, Danel Quartetts und Vermeer String Quartetts und studierte 2006-2007 an der Niederländischen Streichquartettakademie in Amsterdam bei Stefan Metz, dem Gründer und Cellisten des Orlando Quartetts. Im Juli 2009 schloss das Ensemble ein weiterführendes Studium bei Prof. Eberhard Feltz an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin mit Bestnote ab.

 

Konzertreisen führten das Atrium Quartett neben Auftritten in Russland bisher u.a. nach Großbritannien, in die Niederlande und die Schweiz, nach Spanien, Italien, Dänemark, Frankreich, Ungarn, Brasilien, in die USA und nach Japan. In Deutschland war das Ensemble bei namhaften Veranstaltern wie u.a. dem Beethovenfestival Bonn, Heidelberger Frühling, Schleswig-Holstein Musikfestival, den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern, Schwetzinger Festspielen, beim Usedomer Musikfestival, den Traunsteiner Sommerkonzerten und den Kammermusiktagen Mettlach sowie in den Musikzentren Berlin, Hamburg und München zu Gast. In Frankreich konzertierte das Atrium Quartett bei zahlreichen der großen Festivals und in bekannten Kammermusikreihen. Im Rahmen von Meisterkursen unterrichteten die Musiker in den USA, Brasilien, Kolumbien, Russland, Finnland, Großbritannien, Österreich und Deutschland.

Für die Saison 2017/18 sind Konzertreisen nach Großbritannien, in die USA, nach Japan und Russland vorgesehen.

 

Mit einem Schostakowitsch Marathon (sämtliche 15 Quartette des Komponisten an einem Tag) stellten sich die Musiker einer besonderen Herausforderung. Mehr als sechs Stunden Musik in drei Blöcken wurden aufgeführt u.a. in Hamburg, St. Petersburg, Reykjavik, Tokio sowie beim Festival in Wissembourg.

 

Die Diskografie des Atrium Quartettes umfasst Werke von Haydn (op. 76,4), Mozart (d-moll KV 421), Beethoven (op. 74), Tschaikowski (Nr. 2 und 3), Rachmaninov (Nr. 1), Schostakowitsch (Quartette Nr. 3, 5 und 7) und Nurymov (Quartett Nr. 2). Die Einspielungen wurden bei den Plattenlabeln EMI Classics, Zig-Zag Territoires, RCM (Oclassica) und Columna Musica produziert und von namhaften Musikmagazinen wie Gramophone (Großbritannien) und Luister (Niederlande) als „CD des Monats“ ausgezeichnet. Darüber spielten die Musiker vier Quartette des spanischen Komponisten Jordi Cervello ein. Seine bisher letzte Arbeit für  Streichquartett "Sant Petersbourg" (2011) widmete der Meister den Musikern des Atrium Quartettes.

Die aktuelle CD-Einspielung (auf Darmsaiten) mit Tschaikowkis Streichquartett Nr. 1 D-Dur op. 11 und Brahms Quartett c-moll op. 51 Nr. 1 erschien bei der Edition Günter Hännsler.

 

Seit Beginn der Saison 2017/18 ist Nikita-Boriso-Glebsky, Gewinner u.a. des Jean Sibelius und des Fritz Kreisler Wettbewerbes sowie erfahrener Solist und Kammermusiker, neuer Primarius der Atrium Quartettes.

 

 

www.atriumquartet.com

 

Programme 2018-2020