Künstleragentur Vivace

 Agentur für Kammermusik

Quatuor Zaïde

Charlotte Maclet, 1. Violine

Leslie Boulin Raulet, 2. Violine

Sarah Chenaf, Viola

Juliette Salmona, Violoncello


„Vier starke Persönlichkeiten“   Ensemble. Magazin für Kammermusik


Ein ‚Grand Slam‘ stand bei den vier Musikerinnen gleich am Beginn der Karriere mit dem Ersten Preis sowie allen drei Sonderpreisen beim Haydn-Wettbewerb in Wien 2012.

Weitere Preise bei namhaften Streichquartett- und Kammermusikwettbewerben auf allen Erdteilen folgten (Peking – Banff - München ARD – Bordeaux).

Den Durchbruch auf den großen internationalen Bühne Europas brachte  die Aufnahme in die Rising-Stars-Tour in der Saison 2015/16 mit Konzerten im Concertgebouw Amsterdam, Athen, Barcelona, Bozar Brüssel, Budapest, Gulbenkian Lissabon, London (Barbican Centre und Wigmore Hall), Luzern, Paris (Théâtre des Champs-Elysées und Musée d’Orsay), Stockholm und Wien (Musikverein und Konzerthaus), in den Philharmonien in Berlin, Köln und Essen, im Festspielhaus Baden-Baden, Konzerthaus Dortmund, der Tonhalle Düsseldorf und der Laeiszhalle Hamburg. Daneben tourte 'frau‘  Nord-, Südamerika (USA, Kanada, Kolumbien und Brasilien) und Asien (China, Hongkong und Korea).

2018 übernahm der Quatuor Zaïde die künstlerische Leitung des Internationalen Streichquartett-Festivals in Lubéron.






Biographie
Download
Bio - Quatuor Zaïde.pdf (452.41KB)
Biographie
Download
Bio - Quatuor Zaïde.pdf (452.41KB)


 

Quatuor Zaïde Foto 1
Download
Quatuor Zaide - c Kaupo Kikkas.jpeg
Quatuor Zaïde Foto 1
Download
Quatuor Zaide - c Kaupo Kikkas.jpeg
Quatuor Zaïde Foto 2
Download
Quatuor Zaide - c Kaupo Kikkas.jpeg
Quatuor Zaïde Foto 2
Download
Quatuor Zaide - c Kaupo Kikkas.jpeg
Quatuor Zaïde Foto 3
Download
Quatuor Zaide- c Kaupo Kikkas.jpeg
Quatuor Zaïde Foto 3
Download
Quatuor Zaide- c Kaupo Kikkas.jpeg
Quatuor Zaïde Foto 4
Download
Quatuor Zaide c Kaupo Kikkas.jpeg
Quatuor Zaïde Foto 4
Download
Quatuor Zaide c Kaupo Kikkas.jpeg
Quatuor Zaïde Foto 5
Download
Quatuor Zaide cKaupo Kikkas.jpeg
Quatuor Zaïde Foto 5
Download
Quatuor Zaide cKaupo Kikkas.jpeg




„Der Gesamtklang des Quartetts ist ein außerordentlich in die Tiefe gehendes Volumen bei gleichzeitiger Beachtung des individuellen Klanges. Sein Anspruch, Geschichten zu erzählen, wird ein ums andere Mal überzeugend deutlich.“

Kreiszeitung.de, Ute Schalz-Laurence, 26.1.2018


„Der stimmungsvolle Vortrag, bei dem die vier Künstlerinnen gekonnt zwischen unterschiedlichsten Ausdruckssphären wechselten, mündete schließlich in ein groß angelegtes tänzerisches Finale. Mit ihrem exaltierten Spiel brachten die vier Musikerinnen Schuberts ekstatischen Totentanz furios zu Ende.“

Die Rheinpfalz, Patrick Mertens, 9.4.2019



„Die Zauberflöten-Bearbeitung bietet in 19 Nummern über eine Dreiviertelstunde lang jede Menge Stoff, die Stärken des Quartetts zu zeigen. Virtuosität wie bei der "Königin der Nacht" oder Sonorität wie beim "Marsch der Priester" werden gleichermaßen verlangt. Immer wechseln die Perspektive und die Tonlage, so dass keinerlei Langeweile aufkommt. Der Effekt ist keinesfalls komisch oder beschränkt, eher erstrahlt in der Vierstimmigkeit die Genialität der "Zauberflöte" noch deutlicher.“

rbbKultur, Dirk Hühner, 8.7.2019










Amadeus - Quatuor Zaïde


Am 12.4.2019 erschienen:

Mozart-CD „Amadeus“ mit dem Streichquartett G-Dur KV 387 und der Transkription der „Zauberflöte“

aus dem CD-Booklet:

“One year later, an unknown but adept hand crafted an adaption of the opera's main arias for two violins, viola and cello. When one analysses this transcription in the light of Mozart's twenty-three string quartets, there is no doubt that the anonymous arranger possessed an acute knowledge of these works, so close in the writing style. This version of The Magic Flute affords a marking and palpable reaction: that, although detached from its text, the music speaks all the same, and that not one ounce of eloquence is stripped from the arias when sung by bowed strings rather than vocal chords.”

„Ein Jahr später fertigte eine unbekannte, aber fähige Hand eine Bearbeitung der Hauptarien der Oper für zwei Violinen, Viola und Violoncello an. Wenn man diese Transkription im Hinblick auf die dreiundzwanzig Streichquartette von Mozart analysiert, besteht kein Zweifel, dass der anonyme Arrangeur über ein genaues Wissen über diese Werke verfügte, das so nahe am Schreibstil liegt. Diese Version der Zauberflöte bietet eine markante und greifbare Reaktion: Die Musik spricht, obwohl sie sich von ihrem Text distanziert, gleich, und dass nicht eine Unze Eloquenz von den Arien entfernt wird, wenn sie von gesungenen Streichern gesungen wird und nicht von Stimmbändern.


 



Festivalprogamme - Sommer 2021

Programm 1:

Mozart:                               Auszüge aus „Die Zauberflöte“ (Transkription für Streichquartett)

Webern:                             Sechs Bagatellen für Streichquartett op. 9

Schostakowitsch:              Elegie und Polka

Haydn:                                Streichquartett Es-Dur op. 332 Hob. III:38 „Der Scherz“

Hindemith:                        Ouvertüre zum „Fliegenden Holländer“

 

Programm 2:

Fanny Mendelssohn:     Streichquartett Es-Dur

Ernest Bloch:                    Landscapes

Bryce Dessner:                Creation

Die für den 25.3.2020 in Amsterdam geplante Uraufführung von „Creation“ musste wegen der Corona-Epidemie leider ausfallen.


Programme 2021-2022

Programm 1:   „Mögen Sie Brahms?“

Smyth: Streichquartett e-moll                                          

***

Brahms: Streichquartett Nr. 1 c-moll op. 51 / 1             


Siehe: www.editionsilvertrust.com/smyth-string-quartet (Übersetzung)

Ethel Smyth (1858-1944) war nicht mehr jung, als sie 1912 ihr einziges Streichquartett beendete. Es unterscheidet sich stark von ihrem Streichquintett von 1884. In den fast 30 Jahren, in denen sie intervenierte, war in der musikalischen Welt viel passiert, und in dieser Arbeit zeigt sie, dass sie mit den modernen Trends Schritt gehalten hatte. Die britische Kritikerin Katharine Eggar beschreibt das Quartett folgendermaßen: Das eröffnende Allegro lirico ist eine Bewegung von großer Frische und Gedanken. Das Partwriting und die rhythmische Ressource sind von hoher musikalischer Ebene. Dem zweiten Satz, Allegro molto leggiero, fehlt bewusst die lyrische Qualität. Seine Winkeligkeit ist ein ursprünglicher Effekt angenehmer Unaufdringlichkeit. Der langsame Satz Andante hat einen Adel der Emotionen. Das Finale Allegro energico beginnt mit einer Fuge. Auffallend ist das rhythmisch ungewöhnliche Hauptthema. Ethel Smyth überwand die Zwänge ihres englischen Mittelstands durch offene Rebellion. Sie lernte Klavier und Theorie als ladylike Leistungen und konzentrierte sich so sehr auf ihr Studium, dass ihre Familie diese für ungeeignet intensiv hielt und ihren Unterricht stoppte. Der Teenager Ethel trat in einen langwierigen und immer heftigeren Streik, beschränkte sich schließlich auf ihr Zimmer und weigerte sich, Mahlzeiten, kirchliche oder soziale Veranstaltungen zu besuchen, es sei denn, ihr Vater würde sie zum Kompositionsstudium nach Leipzig schicken. Nach zwei Jahren gab der umkämpfte Mr. Smyth nach und Ethel ging nach Leipzig, wo sie bei Heinrich von Herzogenberg lernte sowie Brahms, den sie sehr bewunderte, und Grieg kennenlernte.


Programm 2:  Mozart: Mailänder Quartette

Mozart: Streichquartett F-Dur KV 158         

Mozart: Streichquartett B-Dur KV 159        

Bloch: Landscapes                                            

***

Bartok: Streichquartett Nr. 2 Sz 67              

  

Programm 3:    Saint-Saëns

Saint-Saëns: Streichquartett Nr. 1 e-moll op. 112           

Saint-Saëns: Streichquartett Nr. 2 G-Dur op. 153            


Programme Sommer 2021
Download
Quatuor Zaide - Programme Sommer 2021.pdf (430.86KB)
Programme Sommer 2021
Download
Quatuor Zaide - Programme Sommer 2021.pdf (430.86KB)





Programme 2021-2022
Download
Quatuor Zaide - Programm 2021-2022.pdf (417.72KB)
Programme 2021-2022
Download
Quatuor Zaide - Programm 2021-2022.pdf (417.72KB)





https://quatuorzaide.com/

E-Mail
Anruf