Künstleragentur Vivace

 Agentur für Kammermusik



AKTUELLES



NEUE CD

Am 22. März 2024 ist das Debüt Album des CHAOS STRING QUARTET beim Label Solo Musica erschienen:

Joseph Haydn, Streichquartett f-moll op. 20,5
Fanny Hensel, Streichquartett Es-Dur
György Ligeti, Streichquartett Nr. 1


Hier eine Hörprobe:
https://solo-musica.de/chaos-string-quartet-haydn-ligeti-hensel/


Erste Kritiken:

Neue Horizonte in der Klarheit
Denn die künstlerische Aussagekraft der Debüt-CD der vier Musikerinnen und Musiker vom Chaos String Quartet aus mehreren europäischen Ländern zeugt von einem bestechenden Maß an Fokussiertheit, um damit in höhere Zustände musikalischer Klarheit, ja Erleuchtung abzuheben. […] Tiefe Reflexion, disziplinierte Arbeit und gegenseitiger Konsens tragen auf dieser Aufnahme hörbar reiche Früchte.
[…] Man möchte aufspringen und nach Zugaben rufen.
Orchestergraben, Stefan Pieper, 18.03.2024


Dieses junge Ensemble überzeugt mit einer bestechenden Stilsicherheit
Bestechend ist die Stilsicherheit des jugendlichen Ensembles, das sich souverän durch die so unterschiedlichen Werke aus verschiedenen musikalischen Epochen bewegt und jedem der drei Werke gerecht wird. Haydns klassischer Duktus, Hensels romantischer Ansatz und Ligetis gemäßigte Moderne verbinden sich zu einer eindrucksvollen „Visitenkarte“ der bereits sehr erfolgreichen Formation.

The stylistic confidence of the young ensemble is captivating as it moves confidently through the very different works from different musical eras and does justice to each of the three works. Haydn’s classical style, Hensel’s romantic approach and Ligeti’s moderate modernism combine to create an impressive “calling card” for this already very successful ensemble.
klassik-begeistert.de / klassik-begeistert.at, Peter Sommeregger, 28.03.2024


Drei Jahrhunderte der Musikgeschichte durchstreift das Quartett. […] Die unterschiedlichen Profile der Werke bringt das Chaos-Quartett im Detail wie im Gesamtaufriss in vorbildlichem musikalischem Einverständnis zum Klingen.
Aachener Zeitung, Pedro Obiera, 04.04.2024

 



Das Eliot Quartett hat seinen Schostakowitsch-Zyklus mit 12 Konzerten im Holzhausenschlösschen Frankfurt am 8. Februar 2024 gestartet.

Bis zum Juli 2025 werden alle 15 Streichquartette anlässlich des 50. Todestages des Komponisten sukzessive aufgeführt.

Möglich macht dieses die Unterstützung der Bürgerstiftung im Holzhausenschlösschen und der Ernst Max von Grunelius-Stiftung.


"Diese krasse Gegenüberstellung war eine so einfache wie geniale und für die nichts beschönigende Art des Eliot-Quartetts bezeichnende Idee zum vielversprechenden Auftakt des Schostakowitsch-Zyklus „DSCH & beyond."
(FAZ vom 09.02.2024, Guido Holze) zum Eröffnungskonzert des Zyklus

 

FAZ.07.02.2024.Schostakowitsch Zyklus.Gespräch mit Jan Brachmann.Ausschnitt
FAZ.07.02.2024.Schostakowitsch Zyklus.Gespräch mit Jan Brachmann.Ausschnitt

Foto: Aaron Leithäuser in der FAZ


"Es wird für uns wie für die Hörer sicher eine intensive Erfahrung werden, ein ganzes Leben zu durchschreiten. Denn Schostakowitschss Sprache verändert sich sehr stark."
Primaria Maryana Opisova im Gespräch mit Jan Brachmann

Das Interview des Eliot Quartetts mit Jan Brachmann erschien am 7.2.24 in der FAZ.






Chaos String Quartet mit Bergs "Lyrischer Suite" zu Gast in Bad Tölz

Chaos String Quartet Bad Tölz
Chaos String Quartet Bad Tölz

Foto: Manfred Neubauer


Höhenflug mit Suchtfaktor
"So vielschichtig, transparent und farbenreich vom Quartett gespielt, wurde die Suite trotz ihrer Komplexität und, ja, auch Sperrigkeit zum beeindruckenden Höhepunkt des Abends."


Süddeutsche Zeitung, Friedrich-Karl Bruhns, 30.01.2024






Trio Wanderer im Francisco Carolinum in Linz

Trio Wanderer ©Francois Sechet
Trio Wanderer ©Francois Sechet

 © Francois Sechet


"Diese drei Musiker sind begeisterte, aufgeschlossene Wanderer, die die musikalische Welt seit 30 Jahren gemeinsam bis heute auf den renommiertesten Musikbühnen der Welt erkunden. [...]

Als dann im zweiten Teil des Konzerts Antonin Dvoraks (1841-1904) berühmtestes Klaviertrio, das Vierte und sogenannte „Dumky-Trio“ in e-Moll op. 90 aufgeführt wurde, kam nochmals gesteigerte Stimmung und Begeisterung in den Saal. „Dumky“ nennt man eine Art von balladesken slawischen Liedern und Tänzen, die in orchestraler Klangdichte, mit stürmischen Passagen und unglaublich großer Ausdruckspalette als kongeniales Zusammenspiel von diesen drei Musikern dargeboten wurde."

Oberösterreichisches Volksblatt, Christine Grubauer, 17.01.2024






Quatuor Zaïde bei den Nürtinger Meisterkonzerten

Quautor Zaide Nürtingen 04.12.2023_1
Quautor Zaide Nürtingen 04.12.2023_1

Foto: Cornelia Krause


"Technische Schwierigkeiten scheinen die vier Musikerinnen nicht zu kennen, in rasendem Tempo, offensichtlich mit großer Spielfreude und immer noch genügend Zeit sich gegenseitig anzulächeln [...] Die vier Musikerinnen erzeugen Spannung durch ihre ungeheure Motorik und gewaltige dynamische Steigerungen bis zum Schlussakkord."
Nürtinger Zeitung, Cornelia Krause, 06.12.2023


 




Trio Karénine.CD Cover Hersant.Vorderseite
Trio Karénine.CD Cover Hersant.Vorderseite
Dispason d'or.Hersant-Menut.Cahnt de l'isolé - kopie
Dispason d'or.Hersant-Menut.Cahnt de l'isolé - kopie
Trio Karénine.CD Cover Hersant.Rückseite
Trio Karénine.CD Cover Hersant.Rückseite


Diapason d'or für das neue Album des Trio Karénine (erschienen 23.08.2023)

"Servant superbement une écriture tout en transparence, le Trio Karenine et l'ensemble orchestral trouvent le ton justement expressif pour fair parler avec fluidité et précision ces universe sensible qui puisent à la parol sans pathos superflu."

"Das Trio Karénine und das Orchesterensemble bieten einen transparenten Stil und finden den präzisen Ausdruckston, um diese sensiblen Universen, die sich auf Sprache ohne überflüssiges Pathos stützen, fließend und präzise zu erzählen."


"Die beiden Komponisten Philippe Hersant und Benoît Menut arbeiten seit 25 Jahren immer wieder zusammen. Der vorliegenden Aufnahme lag Menuts Wunsch zugrunde, für das fabelhafte Trio Karénine ein konzertantes Werk zu schreiben, das Hersants »Chant de l'isolé« (Lied des Einsamen) in Besetzung, Form und Dauer ähneln sollte. So entstand »Depuis le Rivage« (Vom Ufer aus) für Klaviertrio, Streichorchester und Schlagwerk. Die beiden Werke, die jeweils von einem Gedicht inspiriert wurden, bilden den Rahmen. Ein Stück für Streichorchester von Hersant und Menuts zweites Klaviertrio ergänzen das Programm." (jpc)

"Titelgebend ist Philippe Hersants Chant de l’Isolé, eine ebenso ergreifende wie nachdenkliche Komposition. Mit viel Feingefühl und Sensibilität begleiten uns das Trio Karénine und das Orchestre royal de chambre de Wallonie durch dieses Klagelied. In keinem Moment geht die innere Spannung verloren, dieses Gefühl von Schicksalsschlägen und bösen Vorahnungen, das mit zarten Glockenschlägen am Schluss das Unausweichliche ankündigt."
Pizzicato, Guy Engels, 27.08.2023





QUATUOR AKILONE

im September 2023 eingespielt, soll die neue CD des französischen Quartettes voraussichtlich im September 2024 erscheinen mit Dvořáks Streichquartett Nr. 14 As-Dur op. 105 und den „Zypressen“.

Hier eine erste Hörprobe:








Zur Vorbereitung der Einspielung bereisten die Musikerinnen im zurückliegenden Sommer Tschechien. Die Veröffentlichtung eines Podcasts - ein auditives Reisetragebuch, um noch tiefer in die Welt des Komponisten einzutauchen - ist in Kürze vorgesehen.





Für Trio-Wanderer-Fans:

Das nächste Album erscheint Anfang 2025 mit Werken französischer Komponisten um 1900.
Doppel-CD mit folgenden Werken:

Lalo: Trio op. 26
Debussy: Trio | Sonate für Klavier und Violine | Sonate für Klavier und Violoncello
Mel Bonis: "Matin" für Klaviertrio | "Barcarolle" für Klavier
Ravel: Klaviertrio | Sonate für Violine und Violoncello


 



 

BBC New Generation p0fsffd3
BBC New Generation p0fsffd3


Das Chaos String Quartet wurde als  BBC Radio 3 New Generation Artist für 2023–2025 ausgewählt! 

Das namhafte Talententwicklungsprogramm, das bereits Karrieren zahlreicher führender Musiker gefördert hat, bietet die Möglichkeit für Auftritte, Aufnahmen und die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern in UK.


 




©Vogler Quartett privat1_1
©Vogler Quartett privat1_1
©Vogler Quartett privat2
©Vogler Quartett privat2
VoglerQuartett
VoglerQuartett


Vogler Quartett feiert sein 40-jähriges Ensemble-Jubiläum in der Saison 2024/25 !

Vier Jahrzehnte in unveränderter Besetzung (das ist singulär in der Szene) haben die Musiker nicht nur musikalisch, sondern auch persönlich zu einer festen Einheit zusammenwachsen lassen.

Prägend für die Arbeit war und ist die Liebe zur Musik der klassischen Moderne, speziell der Neuen Wiener Schule. Haydn und Schubert sind feste Größen. Zum Repertoire, das mehr als 300 Werke umfasst, kommen jedes Jahr einige weitere hinzu.

Darüber hinaus war Dvořáks Musik in den letzten Jahren enger Begleiter, die Gesamtaufnahme der Streichquartette Antonin Dvořáks wird in diesem Jahr abgeschlossen sein.





Zauberflöte mit Streichquartett und Pantomime

Ein außergewöhnliches Kammermusikprogramm (oder eher ein Opernprojekt?) bietet die französische Streichquartettformation Quatuor Zaïde für November 2024 und auf Anfrage an:
Auszüge aus Mozarts "Zauberflöte" werden mit Pantominen in Szene gesetzt.

Quatuor Zaide mit Pantomine
Quatuor Zaide mit Pantomine
Amadeus.Cover.3700750941710
Amadeus.Cover.3700750941710

Die in Berlin ansässigen Wolfram von Bodecker und Alexander Neander bilden den Kern der Gruppe von 6 Pantomimen (Bodecker & Neander Mime Company), die in der "Zauberflöte" zu erleben sind. Die beiden Pantomimen sowie der Regisseur Lionel Ménard lernten sich während des Studiums an der "Ecole Marcel Marceau" in Paris kennen. Über 10 Jahre arbeiteten sie in der Compagnie an der Seite ihres Meisters und begleiteten ihn auf seinen internationalen Tourneen.

Die Vorstellung greift die Werke der CD "Amadeus" (veröffentlicht 2019) auf, einem Album mit bekannten Arien aus Mozarts "Zauberflöte".
Dauer des Programmes ist ca. 1 Stunde ohne Pause.


Hier erhalten Sie einen ersten Eindruck:

https://vimeo.com/643516544

 

 


E-Mail
Anruf